Rudolf Buchbinder springt für Franz Welser-Möst ein

(Foto: Basta)

Rudolf Buchbinder übernimmt für Franz Welser-Möst die musikalische Leitung des 4. Symphoniekonzerts der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Der 53-jährige Dirigent musste sein Debüt bei der Staatskapelle krankheitsbedingt absagen.

Mitte letzter Woche hatte Welser-Möst am Pult des Cleveland Orchestra im Wiener Musikverein noch die Uraufführung von »Verwandlung 5« geleitet – ein neues Orchesterwerk von Wolfgang Rihm, den die Sächsische Staatskapelle Dresden für die aktuelle Spielzeit zu ihrem Capell-Compositeur ernannt hat. Die Komposition sollte in Dresden im 4. Symphoniekonzert ihre deutsche Erstaufführung erleben. Als weiteres Programm waren Werke von Rachmaninov und Schostakowitsch geplant.

Jan Nast, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden, kommentierte: “Wir hatten uns sehr auf die erstmalige Zusammenarbeit mit Franz Welser-Möst gefreut. Auch er war voller Vorfreude, als wir ihn letzte Woche anlässlich der Uraufführung von Rihms Verwandlung 5 in Wien trafen. Seine Absage ist daher umso bedauerlicher, aber die Gesundheit geht natürlich vor und wir wünschen Franz Welser-Möst vor allem schnelle Genesung. Infolge der Kurzfristigkeit seiner Absage war es – trotz großer Anstrengung – leider nicht möglich, einen Dirigenten zu finden, der das Programm hätte übernehmen können. Wir freuen uns aber, dass Rudolf Buchbinder sich bereit erklärt hat, die Leitung der Konzerte vom Klavier aus zu übernehmen und zwei Solokonzerte von Ludwig van Beethoven zu spielen. So etwas ist sicherlich nicht alltäglich und eine schöne Reminiszenz an die Saison 2010/2011, in der Buchbinder unser Capell-Virtuos war und in den Konzerten der Staatskapelle zwei Beethoven-Konzerte sowie – in einem Sonderzyklus – sämtliche Beethoven-Sonaten interpretierte.”

Weitere Informationen unter www.staatskapelle-dresden.de

 

Share

Kommentieren Sie diesen Artikel

*

*

Ihre Email-Adresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind markiert mit *