Schubert: Symphonie 8 „Die Große“

Noch zu Beethovens Lebzeiten komponierte Schubert seine „große“ C-Dur-Sinfonie, in der er sich endgültig vom großen Vorbild löste und ein ganz neues Konzept einer epischen Sinfonie-Landschaft kreierte: Zu lange freilich blieb das utopische… mehr »

Schubert, Klaviersonaten D 664, 959, 960: „Moments musicaux“

Sein Beethoven-Zyklus setzte neue Maßstäbe an unerbittlicher Werktreue. Jetzt hat Michael Korstick ein Doppelalbum Schubert gewidmet: Neben der späten B-Dur-Sonate D 960, die er schon vor zehn Jahren aufnahm, legen vor allem die… mehr »

(Foto: Schubertiade)
Schubertiade: Delikate Gesangskunst

Schuberts „Winterreise“ gesungen von einem Tenor und damit in der ursprünglich komponierten Tonhöhe dargeboten zu bekommen, das allein musste schon nach Schwarzenberg locken. Dass Mauro Peter als Sänger und Helmut Deutsch als Klavierbegleiter… mehr »

Franz Schubert: Sinfonien Nr. 3 D-Dur und Nr. 4 c-Moll

Noch immer gelten Schuberts frühe Sinfonien als schwächere „Jugendwerke“ im Schatten Mozarts und Beethovens. Wie es sich dagegen anhört, wenn man diesen Experimenten einer neuen, von der Wiener Klassik sich loslösenden Ästhetik unvoreingenommen… mehr »

Herbert Schuch: Poetischer Tonfall

Herbert Schuch ist heute einer der feinsten, reflektiertesten und poetischsten Pianisten der jüngeren Generation. Und die Programmzusammenstellung – Schuberts Wanderer-Fantasie und Sonate A-Dur D 664 umrahmen den zweisätzigen Sonatentorso Leos Janáčeks – ist… mehr »

Video der Woche: “Let’s play our Mendelssohn!”

Musikalischer Spaß auf hohem Niveau: Am Abend des 30. August 1969 durften die Zuschauer in der Queen Elizabeth Hall in London ein legendäres Konzert erleben. Der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim, seine Frau… mehr »

(Foto: Uwe Arens/Sony Classical)
Alexander Krichel: Innere Schönheit

Schon die ersten Töne seiner neuen CD lassen aufhorchen und bestätigen, was seit seiner hochgelobten Erstveröffentlichung behauptet wird: Der 1989 in Hamburg geborene Pianist Alexander Krichel ist einer der spannendsten und vielversprechendsten Nachwuchskünstler…. mehr »

Sir Roger Norrington: Weniger ist mehr

Roger Norrington gilt als penibler Verfechter historischer Aufführungspraxis, hat stets die Instrumentation, den Stil und selbst die Sitzordnung im Hinterkopf. Deshalb ist so manche Aufnahme des klassischen und romantischen Repertoires technisch auf allerhöchstem… mehr »

Franz Schubert: „Streichquartette Es-dur D.87 und G-dur D.887“

Neben Andsnes gezähmtem Beethoven wirkt die energiegeladene Deutung des letzten Schubert-Quartetts durch das spanische Cuarteto Casals wie ein Fanal des inneren Aufruhrs. Auf seinem ersten Schubert-Album hat die 1997 gegründete Formation Schuberts spätes,… mehr »

Schuberts Konzertouvertüren

Dass der junge Schubert nicht nur ein genialischer und sehr fruchtbarer „Liederfürst“ war, sondern er schon früh auch als Orchesterkomponist seinen eigenen Weg suchte, das belegen nicht nur seine ersten sechs Symphonien, sondern… mehr »