Tiroler Festspiele Erl

(Festpspielhaus Erl)

Die Tiroler Festspiele Erl seien das einzige Festival, das eine Wintersaison präsentiere, freut sich Gründer und Leiter der Festspiele Gustav Kuhn und verspricht ein Winterfest schöner Stimmen.

Die Saison beginnt am zweiten Weihnachtsfeiertag mit Rossinis Belcanto-Oper L’italiana in Algeri in einer Neuinszenierung von Wolfgang Berthold und unter der musikalischen Leitung von Kuhn. Darüber hinaus werden drei Konzerte mit Arien und Ensembles bedeutender Belcanto-Komponisten sowie vier Kammermusikabende und drei Specials geboten.

Dabei gibt es auch eine Neuentdeckung Kuhns: Der 22-jährige Patrick Hahn präsentiert sich im Special „Neujahrs-Hahnsinn“. Zum Ausklang des alten Jahres und als Auftakt des neuen zeigt Kuhn noch einmal seine Erfolgsproduktion von Verdis La Traviata. Musikalisch geleitet von Tito Ceccherini singen und musizieren Orchester und Chorakademie der Festspiele. Die Sänger kommen aus der Nachwuchskaderschmiede der Festspiele, der Accademia di Montegral. Und diese Förderung junger Talente ist ein weiteres Anliegen von Kuhn. Sie ist sein Gegenentwurf zur Musik- und Opernindustrie. Zum Abschluss der Festspiele gibt es die beliebte Matinee mit Gustav Kuhn am Pult und Jasminka Stančul am Klavier. Es erklingen Werke von Webern, Beethoven und Tschaikowsky.

Tiroler Festspiele Erl
26. Dezember bis 8. Januar
Erl, Festspielhaus
www.tiroler-festspiele.at

Share

Kommentieren Sie diesen Artikel

*

*

Ihre Email-Adresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind markiert mit *