MAfestival Brügge

Brügge (BE)
4. – 13.8.2017

Eine musikalische „Pilgerfahrt vom Himmel in die Hölle“ unternimmt das Festival für ­Alte Musik mit den Künstlern: Cappella ­Mediterranea und Leono García Alarcón, B’Rock, Ensemble Correspondances, Hofkapelle München und Vocalconsort Berlin u.a.

Hochkultur in ­malerischer Kulisse


Ein Ort, der jeden Besucher unmittelbar packt. Mittelalterlich mysteriös und 
überschwänglich burgundisch. Die Weltstadt wird Kulturhauptstadt.

Es gibt Orte, die gleichen einer zauberhaften Märchenkulisse und es würde kaum verwundern, wenn zwischen den verwinkelten Gässchen, den überwucherten Mauern und den schnatternden Schwänen mit einem Mal ein Prinz samt Kutsche des Weges käme. Die belgische Stadt Brügge ist so ein Ort und besucht man diese blühende Oase mitten in Flandern, hat man das Gefühl, ein bisschen aus der Zeit gefallen zu sein.

Vor der malerischen Kulisse aber pulsiert in Brügge das pralle Leben und präsentiert sich dem Besucher eine fantastische Kulturstadt, deren Reichtum an Sehenswürdigkeiten, Entdeckungen und musikalischen Attraktionen schier unerschöpflich scheint. „Bruges? Sounds great!“ lautet nicht ohne Grund der Slogan einer erfolgreichen Kampagne der Stadt, die die exzellente Qualität der Brügger Kulturinstitutionen herausstellt. Ob hochkarätige Sinfoniekonzerte, packende Uraufführungen, intime Kammermusik oder konzertante Opernaufführungen – das Brügger Kulturleben bietet das ganze Jahr über ein abwechslungsreiches und attraktives Angebot.

Ein ganz besonderer Reiz liegt bei Brügge in der verführerischen Vielfalt auf engstem Raum. Alle Highlights lassen sich dank des geschlossenen und bestens erhaltenen Stadtkerns ohne Pro­bleme zu Fuß erreichen, und bummelt man durch die verwinkelten Gassen der Stadt, so gibt es kaum ein Eck, hinter dem sich nicht eine ungeahnte neue Perspektive auf diesen besonderen Ort ergibt. Am prägendsten für das charakteristische Stadtbild sind dabei ohne Frage die Grachten, jene pochenden Wasseradern, auf denen die Schwäne ihre Bahnen ziehen und sich vom Boot aus noch einmal ein ganz neuer Blickwinkel auf die jahrhundertealten Bauten der Stadt entdecken lässt.

Das traditionelle Zentrum der Stadt ist der Markt mit seinen farbenprächtigen Zunfthäusern und dem aufragenden Belfried. Seine Blütezeit erlebte Brügge im 15. Jahrhundert, als die Grachten für die Verbindung zwischen Stadt und Meer sorgten und in Brügge jahrhundertelang Erfolg und Wohlstand garantierten. Von dieser Zeit erzählt auch das Brügger Rathaus, das aus dem Jahr 1376 stammt und eines der ältesten im niederländischen Sprachraum ist. Mit gutem Grund wurde die gesamte Innenstadt von Brügge von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt: Bis heute ist ein Großteil des mittelalterlichen Stadtkerns von damals intakt, und wandelt man über die zahlreichen kleinen Brücken und idyllischen Plätze, so ist es, als tauche man in Brügges Goldenes Zeitalter ein.

Neben seinen zahlreichen Genüssen fürs Auge bietet Brügge seinem Besucher zudem ein reichhaltiges Verwöhnangebot für den Gaumen. So beherbergt Brügge einige der absoluten Top-Chocolatiers der Welt, in deren Manufakturen handgemachte Pralinées aus original belgischer Schokolade entstehen, die man unbedingt probieren sollte.

Brügge ist eine Stadt zum Verweilen und Genießen, das offenbart sich an jeder Ecke. Zahlreiche Restaurants und Cafés, außergewöhnliche Boutiquen und traditionelle Geschäfte reihen sich charmant aneinander, in exquisiten Läden wird die berühmte Brügger Spitze angeboten, und wer nach einem Gang durch die lebendige Altstadt die Stille sucht, der findet sie zum Beispiel im verträumten Klostergarten des Beginenhofs oder im romantischen Minnewaterpark.

Neben seiner reichen Geschichte und seiner prächtigen Schönheit bietet Brügge dem Kulturfreund das ganze Jahr über ein erstklassiges und facettenreiches Angebot. Das aufsehenerregende Wahrzeichen der Kulturmetropole ist das Concertgebouw, ein imposantes rostrotes Gebäude aus Holz und Beton, das seit seiner Erbauung zu einer der kulturellen Hochburgen Europas geworden ist. Mit gleich zwei Sälen, einem kleinen Kammermusiksaal und einem großen Konzertsaal, der je nach Bühnengröße 1.040 bis 1.240 Leute fasst, begeistert das Konzerthaus mit einer exzellenten Akustik und hochkarätigen Veranstaltungen quer durch die Genres mit einem besonderen Schwerpunkt auf Musik und zeitgenössischem Tanz. Besonders lohnenswert ist dabei ein Besuch des Budapest Festivals 2017, das sich im Mai den drei großen Bühnenwerken Duke Bluebeard’s Castle, The Wooden Prince und The Miraculous Mandarin von Béla Bartók widmen wird.

Mit dem MA-Festival, einem der wichtigsten Festivals für Alte Musik, findet ein weiteres renommiertes Festival im Concertgebouw statt, das alljährlich mit außergewöhnlichen Konzertprogrammen, dem Wettbewerb Musica Antiqua für junge Barocksolisten sowie einer speziellen Ausstellung historischer Instrumente aufwartet. Vom 4. bis zum 13. August 2017 steht das MA-Festival in diesem Jahr ganz im Zeichen der Göttlichen Komödie und folgt den Fußstapfen des legendären italienischen Philosophen Dante Alighieri mit einer Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen, darunter einer Aufführung von Monteverdis Orfeo und ein Konzert der Hofkapelle München und des Vocalconsorts Berlin. Ein besonderes Highlight stellt schließlich die mittlerweile bereits legendäre musikalische Fahrradtour rund um Brügge dar. Selbstverständlich ist das Concertgebouw auch der erste Anlaufpunkt für die Konzerte der zwei großen Orchester, die in Brügge beheimatet sind und die jeweils eine ganz eigene Geschichte mit der belgischen Stadt verbindet.

Das Sinfonieorchester Flandern, bestehend aus 57 hoch engagierten Musikern, steht für die lebendige Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart und hat sich insbesondere mit seinen Interpretationen von klassischen sinfonischen Werken ebenso wie von selten aufgeführten Kompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts einen Namen gemacht. Unter der Leitung des britischen Chefdirigenten Jan Latham-Koenig und bekannter Gastdirigenten fasziniert es mit einem homogenen und farbenreichen Gesamtklang und facettenreichen Konzertprogrammen, die Stücke unterschiedlichster Epochen und Genres miteinander verbinden.

Nur wenige Städte beherbergen gleich zwei Toporchester – bei Brügge ist dies der Fall. Anima Eterna Brugge unter der Leitung von Jos van Immerseel ist seit seiner Gründung vor genau 
30 Jahren zu einem der berühmtesten Aushängeschilder der Kulturmetropole geworden. Mit der ausschließlichen Verwendung von Originalinstrumenten, einem genauen Zuschnitt der Besetzung auf das jeweilige Werk und seinem transparenten, vitalen Gesamtklang überrascht Anima Eterna Brugge immer wieder aufs Neue mit der entdeckungsreichen Darbietung selbst bekanntester Meisterwerke. Einer der Höhepunkte beim diesjährigen Konzertprogramm von Anima Eterna Brugge ist ein Monteverdi-Konzert zusammen mit den Interpreten Christoph und Julian Prégardien und Marianne Beate Kielland. Außerdem wendet sich der Klangkörper erstmals dem Orchesterwerk von George Gershwin zu und wagt so pünktlich zu seinem 30. Jubiläum einen spannenden Ausflug in den Jazz.

Man darf sich also auf Überraschungen gefasst machen im lebendigen Brügge – auf verführerisch nostalgischen Charme ebenso wie auf spannende neue Entdeckungen und den immerwährenden Zauber der märchenhaften Kulisse.

Termine
  • Kulturstadt Brügge
  • www.animaeterna.be
  • www.sinfonieorkest.be 
www.concertgebouw.be
  • www.mafestival.be
  • www.visitbruges.be 
www.brugessoundsgreat.com
Genres
Alte Musik

Kontakt

In Google Maps öffnen
Share

Kommentieren Sie diesen Artikel

*

*

Ihre Email-Adresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind markiert mit *