Valletta Baroquefestival 2018

Valletta (MT)
13. – 27.1.2018

Maltas Veranstaltungskalender ist das ganze Jahr über prall gefüllt und besonders Musikfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Wer auf eine ganz besondere, musikalische Zeitreise durch die Jahrhunderte gehen möchte, sollte keinesfalls das Valletta International Baroque Festival im Januar 2018 verpassen. Führende europäische Ensembles präsentieren Perlen der Barockmusik vor historischen Kulissen der imposanten maltesischen Hauptstadt, die 1566 vom Malteserorden erbaut wurde. Seit 1980 ist die Stadt in ihrer Gesamtheit UNESCO-Welterbestätte und wird 2018 Europäische Kulturhauptstadt. Valletta hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wohl einzigartigsten Städtereiseziele Europas entwickelt. Malta und Valletta sind das ganze Jahr über eine Reise wert, denn die südlich von Sizilien im Mittelmeer gelegene Insel punktet mit über 300 Sonnentagen im Jahr.

Der Soundtrack ­Europas 


Das Valletta International Baroque Festival mit Händel, Purcell, Grieg und Villa-Lobos.

Hinter imposanten Festungsanlagen entfaltet das barocke Zen­trum von Maltas Hauptstadt seine ganze Pracht. 2018 wirbt Valletta als Europäische Kulturhauptstadt mit einem dicht gefüllten Kulturkalender um Besucher aus aller Welt. Zu den Höhepunkten zählt das alljährlich stattfindende Valletta International Baroque Festival. Bei der sechsten Ausgabe vom 13. bis 27. Januar werden gleich zum Auftakt des Kulturhauptstadtjahres musikalische Perlen des 16. bis 18. Jahrhunderts und ihre Bezüge zur heutigen Zeit vorgestellt. Beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie der Präsidentenpalast, das Teatru Manoel, die berühmte St. John’s Co-Kathedrale, die Jesuitenkirche und andere prächtige Gotteshäuser bilden eine stimmungsvolle Kulisse für die Konzerte.

Ganz im Zeichen Europas steht die Festivaleröffnung mit dem European Union Baroque Orchestra. Georg Friedrich Händels Oper Acis und Galatea entführt das Publikum in die Welt der griechischen Mythologie. Auch die Gastgeber haben Hochkarätiges zu bieten. Das Valletta International Baroque Ensemble präsentiert Schätze aus den Archiven der Kathedrale und Purcells berühmte Trauermusik für Queen Mary. Das Malta Philharmonic Orchestra spielt barock angehauchte Werke aus dem 19. Jahrhundert und der Gegenwart, von Edvard Grieg, Alexandre Tansman, Heitor Villa-Lobos bis Euchar Gravina.

Neben italienischer Barockmusik aus Rom, Neapel, Frankreich und dem Dresdner Zwinger steht auch Johann Sebastian Bach als Komponist im Fokus. Das niederländische Ensemble Het Collectief interpretiert das Musikalische Opfer neu und lässt sich dabei von Anton Webern und Jimi Hendrix inspirieren. Auf dem Akkordeon spielt Teodoro Anzellotti die ursprünglich für Cembalo geschriebenen Goldberg-Variationen, während Musica Antiqua Latina deren „dunkle Seite“ ergründen will. Zu den herausragenden Solisten des Festivals zählen die Cembalisten Mahan Esfahani (mit dem Barockorchester La Folia), Jean Rondeau und ­Andrea Buccarella, Teodoro Baù an der Violone, die Cellistin Catherine Jones sowie der Flötist Neil McLaren. Sandro Zerafa & Friends schlagen eine Brücke vom Barock zum Jazz. Zum Ausklang des Festivals ist das belgische Huelgas Ensemble mit Francesca Caccinis komischer Oper La liberazione di Ruggiero zu erleben.

Valletta, vor über 450 Jahren von Rittern des Johanniter­ordens gegründet, ist die älteste auf dem Reißbrett geplante Stadt Europas. Seit 1980 ist sie in ihrer Gesamtheit als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt. Ein unvergessliches Erlebnis sind Konzerte in dem 1732 eingeweihten Teatru Manoel, einem der ältesten Theater der Welt. Mehr als 600 Zuschauer finden Platz im Innenraum, über dessen vier Rängen aus handbemaltem Holz eine mit 22-karätigem Gold verzierte Decke prangt.

Genres
Kirchen, Schlösser, Konzert

Kontakt

In Google Maps öffnen
Share

Kommentieren Sie diesen Artikel

*

*

Ihre Email-Adresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind markiert mit *